Andere Länder, andere Sitten: when in Rome, do as the Romans

Wenn ihr zu Reisen in fremde Länder aufbrecht, dann informiert euch doch vorab schon ein wenig über besondere Gepflogenheiten und Sitten vor Ort. So erspart ihr euch vielleicht den einen oder anderen peinlichen Moment, zeigt der Bevölkerung Respekt und nehmt Rücksicht auf kulturelle Besonderheiten.

Ich möchte euch hier ein paar weniger bekanntere Sitten aufzählen, damit es euch nicht so geht wie mir auf einer Busfahrt in Thailand.

Thailand: die Füße nicht dem Buddha entgegenstrecken!

Ich saß in der ersten Reihe. Da es heiß war und mir die Füße weh taten, war das Ablegen meiner Beine auf der Armatur vor mir eine willkommene Erleichterung – so lange bis mich der Busfahrer entsetzt und Kopf schüttelnd darauf aufmerksam machte, dass ich meine Füße nicht dem Buddha an der Windschutzscheibe des Busses entgegen strecken dürfte…

Russland: Blumen schenken

Wenn ihr in Russland Blumen schenkt, wählt bitte keine gerade Anzahl und gelbe Blumen. Diese sind nur im Trauerfall vorgesehen.

Vietnam: Nase putzen in der Öffentlichkeit verboten

Läuft euch in Vietnam die Nase, dann zieht doch lieber nochmals die Nase hoch. Ihr brecht sonst das Tabu, in der Öffentlichkeit die Nase zu putzen.

Thailand: Kopf-Berührungen

Berührt niemals den Kopf eines Einheimischen. Der Kopf als höchster Körperteil steht unter besonderem Schutz.

Madagaskar: Tabus variiren

Für Frauen ist es verpönt, die Kleidung ihres Bruders zu waschen. In Madagaskar gibt es viele solcher “fadys”. Das sind Tabus, die von Stamm zu Stamm variieren können.

Spanien: vielleicht doch lieber Pepsi bestellen

Zu einem peinlichen Missverständnis kann es kommen, wenn ihr statt einer „Coca-Cola“ eine „Cola“ bestellt. Cola bedeutet in der spanischen Sprache „Schwanz“.

Italien: Nationalheiligtum Pasta

Hingegen unserem Brauch Spaghetti mit Gabel und Löffel zu essen, was das Eindrehen der Nudeln doch erleichtert, wird in Italien nur die Gabel verwendet. Über das Kleinschneiden der Nudeln wird nur bei Kleinkindern hinweg gesehen.

Singapur: Kaugummi und Neugeborene

Wer in Singapur Kaugummi auf die Straße spukt, muss mit einer empfindlichen Geldstrafe rechnen. Zwischen 1992 und 2004 war sogar der Verkauf von Kaugummi in Singapur streng verboten. Schenkt auch nie frisch gebackenen Eltern eine Karte mit einem Storch darauf.

In Singapur steht der Klapperstorch symbolisch für den Kindbett-Tod.

Taiwan: Nicht mit roter Tinte schreiben!

Schreibt nicht mit roter Tinte. Wer in Taiwan rote Tinte benutzt, möchte dem Adressaten mitteilen, dass er mit ihm nie wieder etwas zu tun haben will.

Peru: kein Unglück über eine Person bringen

Zeigt nie mit dem Finger auf einen Gegenstand oder eine Person. Das bringt Unglück.

Luxemburg:wie man richtig Kuchen isst

Kuchen wird bei Tisch mit Messer und Gabel gegessen.

China/Japan:das Beerdigungsritual mit den Stäbchen

Steckt Stäbchen nie senkrecht in den Reis. Diese Geste gehört zu einem Begräbnisritual. Auch das Weiterreichen der Stäbchen von Person zu Person sollte vermieden werden, da es ebenfalls ein Beerdigungsritual darstellt: Nach der Totenverbrennung werden auf diese Weise die Knochen an die Angehörigen übergeben.

http://www.checkfelix.com/blog/2010/07/andere-lander-andere-sitten-when-in-rome-do-as-the-romans/



Diese Seite als .PDF speichern