Auslandserfahrungen: Reiselustige und Nesthocker

Heutzutage gehen viele Leute ins Ausland. Das ist nicht nur unter (den) jungen Leuten populär, sondern auch unter (den) Menschen verschiedener Altersstufen. Und das ist leicht zu erklären, weil es viele Gründe dafür gibt. 
Der erste Grund ist der Prozess der Globalisierung. Jetzt ist die Welt offen, es gibt keine Grenzen mehr zwischen den Ländern, besonders in der Europäischen Gemeinschaft. 
Außerdem wollen die Leute andere Länder und Kulturen kennen lernen, neue Bekanntschaften machen, Sehenswürdigkeiten besichtigen, die traditionelle Küche genießen, sich amüsieren und ihre Neugier befriedigen. 
Andere wiederum haben anderes im Sinn. Einige versuchen einen neuen Beruf zu bekommen und fahren ins Ausland, um zu studieren. Heutzutage gibt es viele Möglichkeiten, eine gute Ausbildung zu bekommen, manchmal sogar gratis. 
Wenn es einige berufliche Probleme in der Heimat gibt, ziehen die Leute in ein anderes Land um, wo sie eine hochbezahlte Arbeit finden können. Aber es ist wichtig, die fremde Sprache zu kennen, deshalb müssen einige Leute spezielle Sprachkurse besuchen. 
Es gibt auch eine Gruppe von Menschen, die einen neuen Partner zu finden hoffen und überall hin reisen, um eine echte und dauerhafte Liebe zu finden. Es ist heute sehr populär, einen Ausländer zu heiraten, und in jedem Land gibt es spezielle Heiratsagenturen. 
Erfahrungen im Ausland sind heute nicht nur in den Lebensläufen von Karrierefrauen und -Männern ein Muss. Viele Firmen fordern von Bewerbern, die Welt zu kennen, das heißt, man muss schon im Ausland gewesen sein und, was wünschenswert ist, auch dort gearbeitet haben.
Außerdem können wir alle Menschen in zwei Gruppen teilen: Nesthocker und Reiselustige. Die Leute, die viel und gerne reisen und neue Bekanntschaften machen, sind Reiselustige. Sie sind sehr aktiv, kontaktfreudig, bereitwillig zu Veränderungen im Freundeskreis, in ihrer Umgebung. Sie haben Lust, etwas Neues für sich selbst zu entdecken. Deshalb haben sie viele Erfahrungen mit Ausländern und sind wertvolle Mitarbeiter
Die Nesthocker hingegen möchten lieber zu Hause bleiben und nirgendwohin fahren, sogar wenn sie dienstlich unterwegs sein müssen. Und das ist ein schlechter Charakterzug, wenn man in einer multinationalen Firma arbeitet. Zu Hause ist es so gemütlich, denken sie. Und sie haben zur Hälfte Recht. 
Ich kann mich keinem dieser Typen zuordnen. Für mich wäre es sehr schwierig, den Wohnort oft zu wechseln und mich an die neue Kultur zu gewöhnen. Aber ich denke, wenn ich das nicht alleine machen müsste, würde ich gerne reisen.



Diese Seite als .PDF speichern