Was an den Klischees über Russen im Urlaub dran ist

Goldkettchen, Trinkgelage und Lärm – Touristen aus Russland haben nicht den besten Ruf. Eine russische Reise-Expertin äußert sich zu den Vorurteilen über ihre Landsleute. 

Russen im Urlaub
Foto: pa/dpaRussischer Urlauber sonnen sich am Kiesstrand
An der Türkischen Riviera wird in diesem Sommer mit einem weiteren Ansturm russischer Urlauber gerechnet. Hintergrund sind einerseits Umbuchungen wegen der Krisen in Tunesien und Ägypten sowie das Ende der Visumpflicht für Russen in der Türkei. Beliebt bei anderen Nationen sind russische Touristen nicht unbedingt. Goldkettchen, Trinkgelage und Lärm sind nur einige der Klischees, die ihnen anhaften. Als das Reiseportal HolidayCheck.de jüngst aus 590.000 Hotelbewertungen des vergangenen Jahres die zehn häufigsten Ärgernisse deutscher Urlauber ermittelte, landeten Russen auf dem achten Platz der häufigsten Beschwerden.

Dabei stellt sich die Frage, ob das schlechte Image [ˈɪmɪ], das russischen Urlaubern anhaftet, auch wirklich zutrifft. Angelina Nikolaenko, verantwortlich für die russischsprachige Seite www.holidaycheck.ru , äußert sich zu einigen gängigen Vorurteilen über ihre Landsleute folgendermaßen:

Frage 1: Überladen Russen ihre Teller am Hotelbuffet? 

Laut Angelina Nikolaenko stimmt es, dass Russen am Hotelbuffet [bʏˈfe:] riesige Mengen auf ihre Teller häufen. Die Managerin sieht das historisch begründet. So sei das russische Volk zu Zeiten der Sowjetunion arm gewesen, und nur die wenigsten hätten besondere, exotische Gerichte gekannt. Urlaubsreisen heute – etwa in die Türkei – böten vielen etwas völlig Neues: Das Essen ist nicht nur abwechslungsreicher, sondern bei All-Inclusive-Angeboten auch bereits komplett bezahlt. Auch die Sorge um ein später leeres Bufett lässt die Teller überquellen. Nikolaenko weist zudem darauf hin, dass Essen bei Russen generell einen hohen Stellenwert hat: "Russen erzählen nicht von beeindruckenden Sehenswürdigkeiten sondern vom beeindruckenden Büfett." Auch im eigenen Land gelte nach wie vor die Regel, dass sich bei Essenseinladungen der Tisch durchbiegen müsse: "Was Du auf dem Tisch hast, zeigt, zu was Du es gebracht hast." 

Frage 2: Trinken Russen generell viel Alkohol? 

Ja, zu dem vielen Essen wird auch viel getrunken, meint Nikolaenko. So dienten Restaurants keineswegs nur dem Ziel, satt zu werden. "Russen gehen ins Restaurant, um zu essen und zu trinken und dann auch immer um zu tanzen. Und dabei kennen meine Landsleute kein Maß, so dass es auch laut werden kann", sagt Nikolaenko. 

Frage 3: Gibt es zu viele Animationsangebote für Russen? 

Deutsche beschweren sich des öfteren darüber, dass es am Urlaubsort zu viele Animationsprogramme in russischer Sprache gibt. Die HolidayCheck-Managerin sieht dafür einen einfachen Grund: "Russen nutzen das Animationsangebot eben mehr als alle anderen." Und am allerliebsten würden sie dabei tanzen. 

Frage 4: Werden Deutsche und Russen im Urlaub Freunde? 

Nikolaenko glaubt, dass sich das Bild von den neureichen Russen mit Goldkettchen wandeln wird. "Die gebildete Mittelschicht zieht jetzt nach", sagt sie. Dies spiegelt sich laut HolidayCheck tatsächlich in den Hotelbewertungen deutscher Urlauber wider. Immer mehr Reisende äußerten sich dabei positiv über ihre russischen Nachbarn auf Zeit. Manchmal reicht ja auch schon ein gemeinsam getrunkenes Gläschen Wodka, um die gegenseitige Sympathie zu steigern.

1. Was meinen Sie über diese Klischees? Stimmen sie? Stimmen sie nur teilweise? Was würden Sie hinzufügen?

2. Zeichnen Sie einen überladenen Teller. Finden Sie fünf Gründe, ihren Teller im Hotel zu überladen. 

3. Was gehört zu den beeindruckenden Sehenswürdigkeiten? Was schätzen Sie als nicht besonders beeindruckend ein?

4. Würden Sie gern mit ihren Landsleuten Urlaub machen oder lieber mit den Ausländern?

5. Umfrage RUSSEN IM URLAUB

Haben Sie schon Russen im Urlaub erlebt? 

Ja – und bloß nie wieder! 

Welche Antwort würden Sie auswählen? Warum?



Diese Seite als .PDF speichern