James Thurber - Interview mit einem Lemming

Der müde Naturforscher, der die winterli­chen Gebirge im Norden Europas durch­wanderte, warf den Rucksack ab und woll­te sich gerade auf einen Felsblock sinken lassen, als eine Stimme ihm zurief: „Vor­sicht, Herr Nachbar!"

Verzeihung", murmelte der Forscher und stellte einigermaßen überrascht fest, dass der Sprecher ein Lemming war, auf den er sich beinahe gesetzt hätte.

„Es ist für mich eine Quelle nicht unbeträchtlichen Erstaunens, Sie der Sprache mächtig zu finden", sagte er und nahm neben dem Lemming Platz.

„Ihr Menschen", erwiderte der Lemming, „wundert euch immer, wenn irgendein Tier die gleichen Fähigkeiten wie ihr besitzt. Dabei gibt es vieles, was Tiere tun können, ihr aber nicht. Ich denke da beispielsweise an die sogenannte Stridulation, das Zirpen also, eine der Nebenleistungen des Heim­chens. Diesen Laut kann eure Gattung nur mit Hilfe von Schafsdärmen und Pferdehaar hervorbringen."

„Ja, wir sind abhängige Tiere", gab der Wissenschaftler zu.

„Ihr seid sonderbare Tiere", sagte der Lem­ming.

„Wir sind der Ansicht, dass auch ihr Lemminge sehr sonderbar seid", bemerkte der Naturforscher. „Ihr seid vielleicht die myste­riösesten Geschöpfe, die es gibt."

„Bevorzugen Sie Eigenschaftswörter, die mit M anfangen?" fragte der Lemming scharf. „In diesem Fall gestatten Sie mir bitte, eini­ge davon auf Ihre Gattung anzuwenden: mordlustig, maßlos, maliziös und muffig."

„Sie finden demnach unsere Verhaltens­weise ebenso schwerverständlich wie die Ihre?"

„Um einen Ihrer Ausdrücke zu gebrauchen: stimmt auffallend", sagte der Lemming. „Ihr Menschen tötet, foltert und verstümmelt ein­ander, ihr sperrt eure Artgenossen ein und hun­gert sie aus. Ihr überzieht die fruchtbare Erde mit Beton, ihr fällt Ulmen, um daraus Anstal­ten für Leute zu bauen, die das Ulmenfällen zum Wahnsinn getrieben hat, ihr ..."

„Sie können mit dieser Aufzählung unse­rer Sünden und Schandtaten die ganze Nacht fortfahren", warf der Gelehrte ein.

„Die ganze Nacht und pausenlos weiter bis morgen Nachmittag um vier", bestätigte der Lemming. „Zufällig habe ich nämlich mein Leben dem Studium dieses ,höheren Tieres' gewidmet, wie ihr selbst euch zu nennen beliebt. Mit Ausnahme eines Punktes weiß ich alles Wissenswerte über euch - übrigens eine außergewöhnlich scheußliche, schmerz­liche und schmutzige Anhäufung von Fak­ten, um ausschließlich Eigenschaftswörter mit Sch zu gebrauchen."

„Sie sagten, Sie hätten Ihr Leben dem Stu­dium meiner Gattung gewidmet...", begann der Wissenschaftler.

„So ist es", unterbrach ihn der Lemming. „Ich weiß, dass ihr Menschen grausam, geris­sen und gefräßig seid, sinnlich, selbstsüch­tig und seicht, lüstern, leichtgläubig und listig ..."

„Bitte übernehmen Sie sich nicht", sagte der Naturforscher gelassen. „Es wird Sie vielleicht interessieren, dass ich mein Leben dem Studium der Lemminge gewidmet habe, genauso wie Sie das Ihre dem Studium der Menschen. Und wie Sie bin ich dabei auf einen einzigen Punkt gestoßen, den ich nicht verstehe."

„Und der wäre?" fragte der Lemming.

„Ich verstehe nicht", sagte der Wissen­schaftler, „warum ihr Lemminge immer her­denweise zum Meer strebt und euch darin ertränkt."

„Wie komisch", rief der Lemming. „Das einzige, was ich nicht verstehe, ist dies: War­um tut ihr Menschen das eigentlich nicht?"

Deutsch von Ulla Hengst



Diese Seite als .PDF speichern